PI-Qualifizierung auf Bundesebene im September 2016 – Anmeldungen bis 30. Jui 2016 möglich!

Wie auf der letzten Bundeskonferenz im Oktober 2015 beschlossen bieten wir erstmals eine Qualifizierung für Projekt-Initiator*innen auf Bundesebene an: 20. – 23. September 2016 (Dienstag Nachmittag bis Freitag nach dem Mittagessen). Seminarort: Vogelsbergdorf in 36358 Herbstein (Raum Frankfurt) – von allen Himmelsrichtungen aus gut erreichbar. Die Kosten betragen pro Person ca 300 € für Unterkunft und Verpflegung hinzu kommen noch die Fahrtkosten. Beides kann über §45 d (evtl. auch b) von den Trägern vor Ort refinanziert werden. Zum Ausgleich von Finanzierungsengpässen hat sich die Dr. Jügern REMBOLD STIFTUNG zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements bereit erklärt – das freut uns sehr!.

Da sich Bürgerengagement immer nur „vernetzt“ denken und aufbauen läßt, planen wir eine Qualifizierung, die auch andere Begleitungsprofile wie die Patientenbegleiter einbezieht. Das ist ein erster Schritt im Hinblick auf unser Ziel, das sich DIE BEGLEITER als ein bundesweites Netzwerk zusammenschließen. Angesprochen sind Personen, die planen, eine Freiwilligeninitiative im Kontext von Gesundheitsförderung und Pflege auf- oder auszubauen oder die an einem bestehenden Standort als Projekt-Initiator*in tätig sein möchten. In dem Workshop werden die Grundlagen dazu gelegt – im April/ Mai 2017 findet eine weitere eintägige Veranstaltung mit Zertifikatsübergabe statt. Lernbegleitung: Prof. Dr. Elisabeth Bubolz-Lutz, Trainerinnen: Iren Steiner, Petra Kümmel, Marlies Ritter, Anette Hergl.

Auskünfte bei der Sprecherin des Netzwerk Pflegebegleitung Elisabeth Bubolz-Lutz info@fogera.de

Weitere Infos unter  PI-Quali 2016_BEGLEITER_30.06.2016

Anmeldeformular: Verbindliche Anmeldung 26.05.2016

Tagung „Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“ Anfang März 2016 in Hannover

Vom 07. bis 08. März 2016 veranstaltet der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. - 
als gemeinsames Forum der kommunalen Spitzenverbände und der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege - 
in Hannover die Fachveranstaltung F 2256/16 zum Thema:"Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf - 
Praxiserfahrungen ein Jahr nach Einführung der gesetzlichen Neuregelungen".

Am 1. Januar 2015 ist das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in Kraft getreten. 
Die Zahl der Pflegebedürftigen wird weiter wachsen. Und die Mehrzahl von ihnen möchte am liebsten zuhause mit 
Unterstützung der Angehörigen gepflegt werden. Für Angehörige, die trotz Pflegeverantwortung erwerbstätig bleiben 
möchten, zielen die Neuregelungen insbesondere auf eine höhere zeitliche Flexibilität, aber auch auf eine bessere
finanzielle Flankierung pflegebedingter Auszeiten oder reduzierter Erwerbstätigkeit.
Die Veranstaltung stellt die Perspektive der pflegenden Angehörigen in den Mittelpunkt und geht der Frage nach, 
welche Unterstützung pflegende Angehörige in der lokalen Infrastruktur, aber auch von Seiten der Arbeitgeber 
benötigen, um Pflege und Beruf vereinbaren zu können. Sie bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich über 
bisherige Praxiserfahrungen, häufige Problemfelder und bislang bewährte Lösungsstrategien auszutauschen. 
Für diesen Austausch werden Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Angehörigenpflege und der Vereinbarkeit 
von Pflege und Beruf zur Verfügung stehen und Praxisanleitungen für eine gelingende Vereinbarkeit erörtert werden. 
Sie werden darüber hinaus auch Impulse für die zukünftige Fachdebatte über Handlungsbedarfe für eine bessere 
Vereinbarkeit von Pflege-, Arbeits- und gemeinsamer Familienzeit geben.
Zielgruppe sind Fach- und Führungskräfte, die auf örtlicher und überörtlicher Ebene zu diesem Thema beraten, aber 
auch Multiplikator/innen anderer Stellen und Verbände.

Anmeldeschluss ist am 18.01.2016

Die Seminarkosten betragen 135,00 € für Mitglieder und Mitarbeiter/innen bei Mitgliedern des Deutschen Vereins bzw. 
169,00 € für Nichtmitglieder. Die Tagungsstätte hält 3 Tagungspauschalen bereit.

Gerne können Sie sich auch online anmelden unter https://www.deutscher-verein.de/de/veranstaltungen/F_2256-16. 
Anbei das Programm:  F 2256_Programm_160106

Konferenz Netzwerk Pflegebegleitung NRW

Herzliche Einladung zur nächsten Landeskonferenz des Netzwerk Pflegebegleitung NRW mit Sprecher*innenwahl. Mittwoch, 28.10. von 10.30 – 13.30 Uhr in Dortmund, Klosterstr. 8 – 10.

Netzwerkkonferenz auf Bundesebene – für alle Pflegebegleiter*innen und Projekt-Initiator*innen

Am Samstag, dem 10. Oktober 2015 haben sich in Freiburg in der Katholischen Hochschule Pflegebegleiter*innen und Projekt-Initiator*innen zur Bundeskonferenz des Netzwerk Pflegebegleitung getroffen. Ergebnisse in aller Kürze: Wir stehen weiter zu unserem Profil der Stärkung pflegender Angehöriger und zu unserem Anliegen, das Thema „Pflege“ mitten ins Leben zu holen. Wir differenzieren uns weiter aus – speziell im Hinblick auf Familienbegleitung und Pflegebegleitung in Unternehmen. Gerne kooperieren wir mit anderen Freiwilligenprofilen.

Für weitere detaillierte Informationen bitte wenden an bubolz-lutz@fogera.de

Prof. Dr. Elisabeth Bubolz-Lutz, Sprecherin des Netzwerk Pflegebegleitung

 

 

Handreichung zur Pflegebegleitung ist lieferbar

Das aktuelle Handbuch zum Aufbau von Initiativen zur Stärkung pflegender Angehöriger ist jetzt im Handel.

Weitere Infos hier

Bubolz-Lutz_Pflegebegleitung

Psychosoziale-Gerontologie_2015-2016

Strategiegespräch am 9.10.2015 in Freiburg

Herzliche Einladung zur Strategiebesprechung des Netzwerks Pflegebegleitung
9. Oktober 2015 in Freiburg
Katholische Hochschule, Karlstr. 63 (Obergeschoß)

Am Vortag der Bundeskonferenz (9.10.) treffen wir uns von 14 – 19 Uhr in der Katholischen Hochschule im kleinen Kreis der „PlanerInnen“, um miteinander anstehende strategische Fragen zu besprechen. Hierzu die Bitte, bis Mitte September die Anliegen mitzuteilen. Eingeladen sind alle Projekt-InitiatorInnen, die an einer politisch-strategischen Planung interessiert sind – evtl. neue Projektvorhaben abstimmen oder Landesbüros implementieren wollen.

Bitte um kurze Rücksprache und Anmeldung bei Elisabeth Bubolz-Lutz
bubolz-lutz@fogera.de

Beispiel für Finanzierungsoptionen vor Ort: Pflegebegleiter-Initiative Alsfeld

Mit 1200 Euro unterstützt die Sparda Bank Hessen die Arbeit der Pflegebegleiter-Initiative Vogelsbergkreis. Gestern übergab Andrea Tafferner, Beraterin der Filiale Alsfeld die Spende an Projektinitiator Peter Rahm. Hier kommen Sie zum Artikel der Oberhessischen Zeitung    http://www.oberhessische-zeitung.de/lokales/alsfeld/unterstuetzung-fuer-pflegende-angehoerige-leisten_15131752.htm

Lebensqualität pflegender Angehöriger durch Familienbegleitung verbessert

Eine empirische Studie belegt: Familienbegleitung – als Zusatzqualifizierung von Pflegebegleitung – ist eine optimale Option der Begleitung bei Demenz im ländlichen Raum

Die Ergebnisse des Projektes Familienbegleitung bei Demenz im ländlichen Raum (FABEL) unter Federführung des Instituts für Angewandte Forschung der Katholischen Hochschule Freiburg zeigen, dass sich die Lebensqualität der pflegenden Angehörigen durch die Familienbegleitung signifikant verbessert und die Anfälligkeit für Krankheiten, die durch die Pflegebelastung ausgelöst werden, sinkt. Träger des dreijährigen Projektes (2012 – 2015) war das Bundesgesundheitsministerium in der Förderlinie „Zukunftswerkstatt Demenz“.

Laut Projektleiterin, Professorin Cornelia Kricheldorff, tragen „Familienbegleiter zur Stabilisierung der häuslichen Pflege, gerade bei Demenz, stärker bei als es zunächst vermutet wurde.“ Was als Forschungsprojekt mit freiwilligen Probanden begann, wird nun im Netzwerk Pflegebegleitung als 3-monatige Weiterbildung angeboten.

Die Inhalte des Projektes und die wissenschaftlichen Hintergründe werden am Freitag den 27. März von 14:30 bis 18:00 Uhr bei der Abschlusstagung des Projektes vorgestellt. Die Tagung findet im Großen Saal des Deutschen Caritasverbandes, in der Karlstraße 40, in Freiburg statt.

Abschlusstagung Projekt „Unternehmen Pflegebegleitung“ in Dortmund

Einladung zur Abschlussveranstaltung des Projektes „Unternehmen Pflegebegleitung“ an alle Interessierten:  Donnerstag, 23. April 2015, in der Zeit von  10.00 Uhr – 14.30 Uhr. Als Veranstaltungsort steht uns das Mercure Hotel Dortmund Centrum, Olpe 2, 44135 Dortmund zur Verfügung.

Das aktuelle Programm zu dieser Veranstaltung können Sie hier abrufen: Programm 23 04 2015

Wir freuen uns sehr, Sie im Rahmen dieser Veranstaltung begrüßen zu dürfen, bitten aber vorab um eine schriftliche Anmeldung via E-Mail. Klicken Sie dafür einfach auf den folgenden Link: “Anmeldung Abschlussveranstaltung Unternehmen Pflegebegleitung”

Neue Daten: Mehr als die Häfte pflegender Angehöriger ohne professionelle Hilfe

Mehr als zwei Drittel der 2,63 Millionen pflegebedürftigen Menschen in Deutschland werden zu Hause versorgt – die meisten von ihnen von Angehörigen. Das zeigt die Pflegestatistik des Statistischen Bundesamts, die Anfang März veröffentlicht wurde. Demnach leben 71 Prozent oder 1,86 Millionen der Menschen, die Leistungen der Pflegeversicherung erhalten, in den eigenen vier Wänden.

Der Großteil davon, 1,25 Millionen, erhalten laut der Statistik Pflegegeld. Das bedeutet, dass sie in der Regel allein durch Angehörige gepflegt werden. 616.000 Pflegebedürftige lebten ebenfalls in Privathaushalten, erhielten aber die Unterstützung ambulanter Pflegedienste. – Die Statistik wird alle zwei Jahre erhoben.

https://www.station24.de/news/-/content/detail/11121168