Interessant für alle Initiativen bundesweit: Bewerbung um Auszeichnung „Zugänge zu pflegenden Angehörigen finden“ der „Dr. Jürgen Rembold Stiftung“

Die „Dr. Jürgen Rembold Stiftung“ vergibt im Rahmen der Bundeskonferenz Pflegebegleitung Auszeichnungen für Pflegebegleitungs-Initiativen, die pfiffige Ideen entwickelt und gute Erfahrungen gemacht haben, pflegende Angehörige zu erreichen. Einsendeschluss für die Bewerbungen ist der 1. Oktober 2017. Es stehen Preisgelder in Höhe von insgesamt 1.000 € zur Verfügung. Herzliche Einladung zum Mitmachen! Die Preisverleihung findet auf der Bundeskonferenz am 1. November 2017 nachmittags in Erfurt statt.

Wie sollte die Bewerbung um die Auszeichnung aussehen? Dazu bitte untenstehende Datei öffnen, die Tabelle ausfüllen und an info@fogera.de senden.

Telefonische Auskunft erteilt gerne: Elisabeth Bubolz-Lutz, Bundesnetzwerk Pflegebegleitung, Tel.: 0211 – 178 310 46.

Ausschreibung Auszeichnung

Qualifizierung Projekt-Initiator*innen auf Bundesebene 1.-3. November 2017 in Erfurt

Nach der ersten PI-Qualifizierungsrunde im Herbst 2016 in Herbstein (Taunus) findet vom 1. bis 3. November 2017 nun der Abschluss der Qualifizierung in Erfurt statt. Im Anschluss an Teil I, die Bundeskonferenz , geht es dann in Teil II vor allem um die Reflexion der Erfahrungen mit dem Auf- und Ausbau von Pflegebegleitungs- und auch Patientenbegleitungs-Initiativen. Alles Weitere entnehmen Sie bitte beiliegendem Programm.

PI-Quali Einladung_Progr_22.06.2017

Hinweise auf die Bewerbung einer Auszeichnung der „Dr. Jürgen Rembold Stiftung“ für das Finden von Zugängen zu pflegenden Angehörigen anbei  Ausschreibung Auszeichnung 2. 06. 2017

Anmeldung und Informationen an 2 Stellen parallel:

…zur Teilnahme an der Veranstaltung: Elke Neiser – Thüringer Ehrenamtsstiftung, Löberwallgraben 8  99096 Erfurt  Tel.: 0361/65 73 4250  Fax: 0361/65 73 660

email: neiser@thueringer-ehrenamtsstiftung.de

 

…und für Tages- und Übernachtungsgäste – mit exakten Angaben zur Anzahl der Übernachtungen

Bildungs- und Begegnungsstätte „Am Luisenpark”  Winzerstraße 21 in 99094 Erfurt  Telefon: 03 61/60 07-2 10

email:  begegnungsstaette@lebenshilfe-erfurt.de

Bundeskonferenz in Erfurt 1.-2. November 2017 Herzliche Einladung

Am 1. und 2. November 2017 findet die diesjährige Bundeskonferenz des Netzwerk Pflegebegleitung statt – in Erfurt. Wir werden uns über das Thema

Pflegebegleitung – aus Fehlern und Erfolgen lernen

 austauschen. Eingeladen sind  Pflegebegleiter*innen und Projekt-Initiator*innen aus allen Bundesländern. Näheres anbei Bundeskonferenz 2017_Einladung

Im Rahmen der Bundeskonferenz wird es eine Auszeichnung der „Dr. Jügen Rembold Stiftung“ für Initiativen geben, die eine pfiffige Idee zum „Zugang zu pflegenden Angehörigen“ entwickelt haben. Näheres dazu Ausschreibung Auszeichnung

 

Anmeldung und Informationen an 2 Stellen parallel:

…zur Teilnahme an der Veranstaltung: Elke Neiser – Thüringer Ehrenamtsstiftung, Löberwallgraben 8  99096 Erfurt  Tel.: 0361/65 73 4250  Fax: 0361/65 73 660

email: neiser@thueringer-ehrenamtsstiftung.de

 

…und für Tages- und Übernachtungsgäste – mit exakten Angaben zur Anzahl der Übernachtungen

Bildungs- und Begegnungsstätte „Am Luisenpark”  Winzerstraße 21 in 99094 Erfurt  Telefon: 03 61/60 07-2 10

email:  begegnungsstaette@lebenshilfe-erfurt.de

Pflegebegleitung in der Hochschule Ostwestfalen-Lippe – seit 2015 aktiv

Unter der Überschrift „Pflegebegleitung an der Hochschule OWL – Immer ein offenes Ohr“ präsentieren die in Lemgo fortgebildeten Pflegebegleiter*innen ihr bemerkenswertes Engagement: „Als familienfreundliche Hochschule legt die Hochschule Ostwestfalen-Lippe großen Wert darauf, dass die Beschäftigten und Studierenden auch bei der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf unterstützt werden. Seit Juni 2015 stehen daher vier Pflegebegleiterinnen als Ansprechpersonen für dieses Thema zur Verfügung. Im April 2017 sind vier weitere Pflegebegleitungen hinzugekommen. Sie informieren über Beratungsangebote und unterstützen bei Fragen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pflege bzw. Studium und Pflege in der Hochschule. Neben der emotionalen Unterstützung verfügen die Pflegebegleitungen zudem über Verweis- und Orientierungswissen. Das Angebot richtet sich an alle Beschäftigten und Studierenden, die  Angehörige bzw. nahestehende Personen pflegen oder diese Aufgabe zukünftig übernehmen werden.“

Neue Internetseite mit Infos zu Regelungen der Pflegeversicherung 2017

Die Website www.wir-stärken-die-pflege.de  wurde erweitertet, aktualisiert und weiter ausgebaut. Sie finden dort zielgruppenorientierte Informationen zu den Pflegestärkungsgesetzen, Pflege-Wissen und Service-Angebote sowie Übersichten zu allen Leistungen in übersichtlicher Tabellenform.

PI-Qualifizierung auf Bundesebene – ein voller Erfolg!

Im September 2016 hat die angekündigte Qualifizierung für Projekt-Initiaor*innen auf Bundesebene stattgefunden. Das Besondere: sowohl Pflegebegleitung als auch Patientenbegleitung wurden behandelt – Gemeinsamkeiten und Unterschiedlichkeiten herausgearbeitet. Klar wurde: Wir ziehen alle an einem Strang: Begleitung ist ein „starkes Profil“ – das uns miteinander verbindet und nach außen Strahlkraft entwickeln kann. 14 Personen aus 5 Bundesländern waren beteiligt.

Wir danken der Dr. Jürgen Rembold Stiftung für die großzügige finanzielle Unterstützung und das Interesse an unserer Arbeit!

20160923_124013_resized-kopie

Dr. Jürgen Rembold, 14 neue Projekt-Initiator*innen und die Trainerinnen Anette Hergl, Petra Kümmel und Elisabeth Bubolz-Lutz

Netzwerk-Treffen NRW: Montag, 5. Dezember 2016 in Dortmund

Die Projekt-Initiator*innen aus Nordrhein-Westfalen treffen sich zum Austausch am 5.12.2016 um 10.30 Uhr in Dortmund.

Pflegebegleitung – Treffen der Projektinititatoren*innen am Di 25.10.2016 in Nürtingen.

Am 25.10.2016 treffen sich die Projekt-Initiatpr*innen aus Badeen-Württemberg in Nürtingen. Herzliche Einladung.

pi-treffen-2016-nu%cc%88rtingen-einladung

PI-Qualifizierung auf Bundesebene im September 2016 – Anmeldungen bis 30. Jui 2016 möglich!

Wie auf der letzten Bundeskonferenz im Oktober 2015 beschlossen bieten wir erstmals eine Qualifizierung für Projekt-Initiator*innen auf Bundesebene an: 20. – 23. September 2016 (Dienstag Nachmittag bis Freitag nach dem Mittagessen). Seminarort: Vogelsbergdorf in 36358 Herbstein (Raum Frankfurt) – von allen Himmelsrichtungen aus gut erreichbar. Die Kosten betragen pro Person ca 300 € für Unterkunft und Verpflegung hinzu kommen noch die Fahrtkosten. Beides kann über §45 d (evtl. auch b) von den Trägern vor Ort refinanziert werden. Zum Ausgleich von Finanzierungsengpässen hat sich die Dr. Jügern REMBOLD STIFTUNG zur Förderung bürgerschaftlichen Engagements bereit erklärt – das freut uns sehr!.

Da sich Bürgerengagement immer nur „vernetzt“ denken und aufbauen läßt, planen wir eine Qualifizierung, die auch andere Begleitungsprofile wie die Patientenbegleiter einbezieht. Das ist ein erster Schritt im Hinblick auf unser Ziel, das sich DIE BEGLEITER als ein bundesweites Netzwerk zusammenschließen. Angesprochen sind Personen, die planen, eine Freiwilligeninitiative im Kontext von Gesundheitsförderung und Pflege auf- oder auszubauen oder die an einem bestehenden Standort als Projekt-Initiator*in tätig sein möchten. In dem Workshop werden die Grundlagen dazu gelegt – im April/ Mai 2017 findet eine weitere eintägige Veranstaltung mit Zertifikatsübergabe statt. Lernbegleitung: Prof. Dr. Elisabeth Bubolz-Lutz, Trainerinnen: Iren Steiner, Petra Kümmel, Marlies Ritter, Anette Hergl.

Auskünfte bei der Sprecherin des Netzwerk Pflegebegleitung Elisabeth Bubolz-Lutz info@fogera.de

Weitere Infos unter  PI-Quali 2016_BEGLEITER_30.06.2016

Anmeldeformular: Verbindliche Anmeldung 26.05.2016

Tagung „Vereinbarkeit von Pflege und Beruf“ Anfang März 2016 in Hannover

Vom 07. bis 08. März 2016 veranstaltet der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. - 
als gemeinsames Forum der kommunalen Spitzenverbände und der Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege - 
in Hannover die Fachveranstaltung F 2256/16 zum Thema:"Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf - 
Praxiserfahrungen ein Jahr nach Einführung der gesetzlichen Neuregelungen".

Am 1. Januar 2015 ist das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf in Kraft getreten. 
Die Zahl der Pflegebedürftigen wird weiter wachsen. Und die Mehrzahl von ihnen möchte am liebsten zuhause mit 
Unterstützung der Angehörigen gepflegt werden. Für Angehörige, die trotz Pflegeverantwortung erwerbstätig bleiben 
möchten, zielen die Neuregelungen insbesondere auf eine höhere zeitliche Flexibilität, aber auch auf eine bessere
finanzielle Flankierung pflegebedingter Auszeiten oder reduzierter Erwerbstätigkeit.
Die Veranstaltung stellt die Perspektive der pflegenden Angehörigen in den Mittelpunkt und geht der Frage nach, 
welche Unterstützung pflegende Angehörige in der lokalen Infrastruktur, aber auch von Seiten der Arbeitgeber 
benötigen, um Pflege und Beruf vereinbaren zu können. Sie bietet den Teilnehmenden die Möglichkeit, sich über 
bisherige Praxiserfahrungen, häufige Problemfelder und bislang bewährte Lösungsstrategien auszutauschen. 
Für diesen Austausch werden Expertinnen und Experten aus dem Bereich der Angehörigenpflege und der Vereinbarkeit 
von Pflege und Beruf zur Verfügung stehen und Praxisanleitungen für eine gelingende Vereinbarkeit erörtert werden. 
Sie werden darüber hinaus auch Impulse für die zukünftige Fachdebatte über Handlungsbedarfe für eine bessere 
Vereinbarkeit von Pflege-, Arbeits- und gemeinsamer Familienzeit geben.
Zielgruppe sind Fach- und Führungskräfte, die auf örtlicher und überörtlicher Ebene zu diesem Thema beraten, aber 
auch Multiplikator/innen anderer Stellen und Verbände.

Anmeldeschluss ist am 18.01.2016

Die Seminarkosten betragen 135,00 € für Mitglieder und Mitarbeiter/innen bei Mitgliedern des Deutschen Vereins bzw. 
169,00 € für Nichtmitglieder. Die Tagungsstätte hält 3 Tagungspauschalen bereit.

Gerne können Sie sich auch online anmelden unter https://www.deutscher-verein.de/de/veranstaltungen/F_2256-16. 
Anbei das Programm:  F 2256_Programm_160106