Startseite

      Wir sind ein Netzwerk – bundesweit

         …engagiert für pflegende Angehörige

 

 

Herzlich willkommen auf unserer Homepage

 

  • Wir sind ein Netzwerk von engagierten Initiativen, Organisationen und Kommunen – bundesweit.
  • Wir setzen uns für die Belange sorgender und pflegender Angehöriger ein.
  • Wir unterstützen alle, die sich um Verwandte und Freunde mit Hilfe- und Pflegebedarf kümmern.
  • Wir wissen, dass Familien und Freunde unbeschreiblich viel leisten, oft im Stillen und „rund um die Uhr“.
  • Wir möchten durch unser unentgeltliches Engagement vor Ort ein Zeichen setzen – für ein achtsames Miteinander und gegenseitige Unterstützung in Quartier und Nachbarschaft.

AKTUELLES

In Erfurt am 1.11.2017  vergibt Dr. Jürgen Rembold vier Auszeichnungen für

„Zugangswege zu pflegenden Angehörigen“

Im Rahmen einer Ausschreibung der „Dr. Jügen Rembold Stiftung“ haben im Rahmen der Bundeskonferenz Pflegebegleitung vier Pflegebegleiter-Initiativen eine Auszeichnung erhalten:

  • Pflegebegleiter-Initiative Taunusstein (333 €)
  • Team Pflegebegleiter Langensalza (333 €)
  • Pflegebegleiter Bad Lobenstein (333 €)
  • Pflegebegleiterinnen Gera (111 €)

Wir danken der Stiftung und beglückwünschen die ausgezeichneten Initiatven!

Anbei eine Pressemitteilung der Dr. Jürgen Rembold Stiftung, in der die Anliegen des Netzwerks ausführlich erläutert werden. Presse_Rembold_Stiftung

Foto: E. Bubolz-Lutz; Dr. Rembold übergibt der Initiative aus Gera die Urkunde. Im Hintergund die Programmatik der Initiatve: „Unterstützung für pflegende Angehörige“

 

WISSENSWERTES

Pflegebegleitung – Unterstützung für pflegende Angehörige

Freiwillige Pflegebegleiterinnen und Pflegebegleiter unterstützen pflegende Angehörige. Sie sind in Gruppen zusammengeschlossen. In engem Zusammenspiel mit den sie unterstützenden Organisationen setzen sie sich vor Ort für die Anliegen sorgender und pflegender Angehöriger ein. Sie bringen die Chancen und Schwierigkeiten von „Pflege in der Familie“ öffentlich ins Gespräch. Sie wollen ein offenes Ohr für alle haben, die sich privat um Hilfs- und Pflegebedürftige kümmern: „Wir lassen die pflegenden Angehörigen, Freunde und Nachbarn zu Wort kommen, erörtern mit ihnen Entlastungsmöglichkeiten, knüpfen Verbindungen zu anderen Helfern und sind einfach als Ansprechpartner da – zum Mitdenken, Trösten, Mitfühlen und Pläne machen, wie Pflege auf mehrere Schultern verteilt werden kann. Wir wollen speziell für dieses Anliegen gute Nachbarn sein, und das alles unentgeltlich“ – so beschreibt ein Pflegebegleiter sein Engagement.

 

Netzwerk Pflegebegleitung – Zusammenschluss zur Verbreitung von freiwilligem Engagement für pflegende Angehörige

Seit Beginn des Modellprojekts „Pflegebegleiter“ 2004  haben sich bundesweit etwa 2.500 Freiwillige auf ihr Engagement für pflegende Angehörige intensiv vorbereitet. Im Jahr 2009 gab es mehr als 150 Standorte, in denen sorgende und pflegende Frauen und Männer die Unterstützung der Freiwilligen unentgeltlich und unverbindlich in Anspruch nehmen konnten. Inzwischen können sich aber immer weniger Freiwilligengruppen halten: Es fehlt an Anlaufstellen und Strukturen, an Fortbildungen und Unterstützung zum Auf- und Ausbau von Initiativen, an aktuellen und gezielten Informationen und an Austauschmöglichkeiten, um von den Erfahrungen in den verschiedenen Bundesländern zu lernen. Deshalb setzt sich das Netzwerk – nach langjährigem Bestehen auf ehrenamtlicher Basis – für die Einrichtung einer Netzwerk-Stelle auf Bundesebene und den Auf- und Ausbau von Landesagenturen für Pflegebegleitung ein.

 

 

Hier erhalten Sie Antworten auf Ihre Fragen

Wenn Sie Pflegebegleitung in Ihrer Nähe suchen, schauen Sie unter „Standorte“ nach und geben dort die Postleitzahl ein.

Wenn Sie bei Ihnen vor Ort Pflegebegleitung anbieten und dazu eine Initiative aufbauen wollen, wenden Sie sich bitte direkt an das Forschungsinstitut Geragogik.

Um etwas über die Entwicklung des Netzwerkes zu erfahren, können Sie gerne auf unserer bisherigen Homepage stöbern oder folgenden aktuellen Artikel als pdf.-Datei herunterladen:  Pflegebegleitung 10.12.2012

Möchten Sie etwas über die Entwicklung von Landes-Netzwerken erfahren, rufen Sie bitte als Beispiel die Homepage des Projektverbundes Hessen auf.

Suchen Sie Informationen über Pflegebegleitung – speziell zur Vereinbarkeit von Pflege und Beruf (in NRW) , rufen Sie Unternehmen-Pflegebegleitung auf.

Wenn Sie sich über die Erfahrungen und Ergebnisse des Modellprojektes „Pflegebegleiter“ 2004 – 2008 informieren wollen, können Sie den Bericht bestellen: modellprogramm-pflegeversicherung@gkv-spitzenverband.de  Sie können ihn auch aus dem Internet herunderladen: http://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/presse/publikationen/schriftenreihe/GKV-Schriftenreihe_Pflege_Band_6_18966.pdf   oder als pdf-Datei aufrufen  GKV-Schriftenreihe_Pflege_Band_6_18966

Neues zum speziellen Lernansatz im Netzwerk-Pflegebegleitung finden Sie unter: Lernen Pflegebegleitung 28.09.2013

Zwei Geschichten über geglückte Pflegebegleitungen – von einer Pflegebegleiterin aufgezeichnet – finden Sie hier  Geglückte Pflegebegleitungen

Wenn Sie den Foliensatz von Prof. Dr. Hammer zum Thema „Unterschätzt: Männer in der Pflege“ – vorgestellt auf der Abschlusstagung des Projektes „Unternehmen Pflegebegleitung“  am 23.04.2015 – ansehen wollen, klicken Sie hier  Unterschätzt – Dortmund 23-4-15

Wenn Sie Interesse daran haben, eine Pflegebegleitungs-Initiative aufzubauen, können Sie im Buchhandel das aktuelle „Handbuch Pflegebegleitung“ (Pabst-Verlag 2015) erwerben  Bubolz-Lutz_Pflegebegleitung_Umschlag

Wenn Sie etwas über die Bundeskonferenz 1./2.11.2017 in Erfurt, das Programm und die vier Auszeichnungen für gelungene Zugänge zu pflegenden Angehörigen wissen wollen, können Sie sich hier informieren Buko_Auszeichnung

 

Für das Pflegebegleiter-Web-Team

Prof. Dr. Elisabeth Bubolz-Lutz, Sprecherin des „Netzwerk Pflegebegleitung“

info@fogera.de

www.bubolz-lutz.de


Adresse: Forschungsinstitut Geragogik e.V., Spichernstraße 18 a   D-40476 Düsseldorf   0176 – 222 169 47

4.11.2017